Zum Inhalt springen
20180518-ae-Vorlesung-Steinberg-Hochschule-Landshut-Master-CFFF0870-verkleinert.jpg

WISSENSCHAFT UND PRAXIS - MASTERSTUDIENGANG BORDNETZENTWICKLUNG

Wissenschaft und Praxis - Masterstudiengang Bordnetzentwicklung

Nexans autoelectric unterstützt den deutschlandweit einmaligen Masterstudiengang an den Hocschule in Landshut. 

Expertenwissen und gleichzeitig den Blick für das Ganze zu haben – beides sind wichtige Kompetenzen, die ein Bordnetzentwickler beherrschen sollte, denn die komplexen Anforderungen an das Bordnetz im Fahrzeug nehmen mit autonomen Fahren und steigenden Sicherheitsfunktionen erheblich zu.

Unternehmen ermöglichen Masterstudiengang

Nexans autoelectric hat gemeinsam mit vier weiteren Unternehmen aus der Automobilbranche an der Hochschule in Landshut  eine Stiftungsprofessur auf den Weg gebracht, denn das dafür notwenige Wissen wird über die Studiengänge Maschinenbau und Elektrotechnik nur partiell abgedeckt.  Seit 2015  unterstützt Nexans autoelectric den Studiengang finanziell und personell.

Nexans autoelectric Ort – Wissenschaft und praktisches Know-how profitieren von einander 

Im Rahmen der Modulvorlesung Konstruktion vermittelt Dr. Helmut Steinberg,  Leiter Vorentwicklung bei Nexans autoelectric, den Studenten  Spezial-Know-how in Sachen Kabelsatzdesign und demonstriert wie  Konzept, Konstruktion, Prozesstechnik sowie Logistik und Änderungsmanagement voneinander abhängen. Denn im realen Wirtschaftsleben kommt es darauf an, über die gesamte Laufzeit ein hundertprozentig sicheres Produkt zu liefern – auch bei der tausendsten technischen Änderung oder  hundertsten Variante oder größeren Mengenschwankungen.
 
Dr. Helmut Steinberg arbeitet gern mit jungen Menschen. Mit praktischen Beispielen und  Produkten verbindet er Wissenschaft und Praxis anschaulich und macht die Komplexität verständlich. Letztendlich geht es immer darum, die besten  Lösungen für die vielfältigen Herausforderungen zukünftiger Mobilität  zu entwickeln.

Die Farbe Orange ist in den Vorlesungen immer präsent: Hochvoltkabelsätze für Elektrofahrzeuge – und in denen steckt noch eine Menge Potenzial.