Zum Inhalt springen
Nexans-autoelectric-Hoer-Header-groessereSchrift.jpg

Markus Hör – Produktentwickler

Meinen ersten Kontakt mit Nexans autoelectric hatte ich während meiner Schulzeit im Rahmen eines Schnupperpraktikums im Einkauf. Nach meiner Ausbildung zum Technischen Zeichner und kurzer Berufserfahrung in einem anderen Unternehmen, begann ich 2011 bei Nexans autoelectric als Produktentwickler. 


Drei Jahre Amerika – ein wichtiger Meilenstein

Nachdem ich über zwei Jahre in verschiedenen Entwicklungsprojekten für einen unserer Hauptkunden mitgearbeitet hatte, bekam ich 2014 das Angebot für drei Jahre nach Amerika zu gehen. Ziel war, in unserem Design- und Engineeringbüro in Poland, Ohio, gemeinsam mit der lokalen Mannschaft globale Prozesse einzuführen und zu begleiten sowie die technische Akquisition zu unterstützen. Das war eine unglaublich gute und lehrreiche Erfahrung: eine andere Kultur – auch in geschäftlichen Angelegenheiten – kennenzulernen und sich in einem komplett neuen Umfeld zurechtzufinden. Und vor allem das Erfolgserlebnis, Know-how erfolgreich zu vermitteln.
Meine amerikanischen Kollegen haben mich sehr gut unterstützt, und auch von Floß aus bin ich durch meinen Fachbereich sowie durch unsere Personalabteilung bestens begleitet worden. Das hat schon vieles erleichtert.

Im Sommer 2017 kehrte ich nach Deutschland zurück und konnte, meinem Wunsch entsprechend, ein neues Aufgabengebiet übernehmen: Design- und Konzeptentwicklungen vor dem Hintergrund automatischer Fertigungsprozesse für Motorkabelsätze und Bordnetze. Hier steckt meiner Meinung nach noch einiges an Potenzial – meine Motivation ist es, mit zukunftsfähige Ideen und Lösungen die technischen Möglichkeiten gezielt auszuschöpfen.

Ich fühle mich wohl hier

Trotz meines Ausflugs in die Staaten, fühle ich mich unserer Region doch sehr verbunden. Die Natur, die kurzen Wege und vor allem das Geerdet sein mit den Menschen in meinem Umfeld und im Unternehmen sind für mich ein großes Stück Lebensqualität.